Gehaltserhöhung

Gehaltsverhandlungen sind für viele ein heikles Thema. Wie vermittelt man dem Vorgesetzten überzeugend, dass die eigenen Leistungen eine Gehaltserhöhung rechtfertigen?

Vorbereiten

Zunächst einmal wollen Gehaltsverhandlungen gut vorbereitet sein. Dazu gehört natürlich, seinen Marktwert zu kennen. Jeder hat seine eigenen Wunschvorstellungen, was er verdienen möchte. Nichtsdestoweniger müssen die Gehaltsvorstellungen mit der Realität übereinstimmen. Im Internet findet man Gehaltstabellen, die ein grobes Bild über das Gehaltsniveau in einer Branche geben. Lediglich mehr Geld zu fordern, ohne eine authentische Begründung, ist eine schlechte Strategie für das Gespräch mit der Chefetage. Daher gilt es, die eigenen Erfolge zu präsentieren.

Die Erfolgsbilanz

Wie bereits gesagt, um mehr Gehalt fordern zu können, muss man gut argumentieren. Der Geschäftsführung sollte vor Augen geführt werden, warum man mehr verdient. Daher ist es ratsam, Erfolge im Arbeitsleben zu dokumentieren: Wann hat man einen Neukunden gewonnen, einen Prozess optimiert, ein Projekt erfolgreich abgeschlossen oder dem Unternehmen Geld eingespart? Im Gespräch kann man auf diese Punkte besonders hinweisen und dem Vorgesetzten so vermitteln, welchen Mehrwert man für das Unternehmen darstellt.

Timing

Nicht jeder Zeitpunkt ist günstig, um nach mehr Gehalt zu fragen. Wenn das Unternehmen in der Krise steckt, womöglich Kündigungen ausgesprochen wurden, ist dies nicht der beste Augenblick. Hinzu kommt natürlich auch der Gemütszustand des Gesprächspartners. Ist dieser gestresst oder sogar schlecht gelaunt, empfiehlt es sich, auf eine geeignetere Situation zu warten. Das Warten wird sich definitiv auszahlen.

In vielen Unternehmen werden regelmäßig Mitarbeitergespräche geführt – diese Meetings eignen sich in der Regel gut, um das Thema Gehalt anzusprechen.

Verstanden

Mit der Nutzung dieser Website erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.